AfW: Neue Vorschriften für Softball-Schläger erlassen

07.11.2011 09:02 von Raoul Machalet

Anpassung an ESF erfolgt / ISF oder ASA Logo erforderlich

Die jetzt geänderte Formulierung in der Bundesspielordnung des Deutschen Baseball- und Softballverbands (BuSpO) berief sich noch auf das ISF Regelwerk von 2002 und stellte klar, dass Schläger die ganz oder teilweise auf bestimmten Metalllegierungen hergestellt wurden nicht zugelassen sind. Eine Anforderung, die sich in der Praxis nicht umsetzen ließ.

Daher wurde die BuSpO in diesem Punkt jetzt angepasst, so dass nur die Schläger, die die aktuellen Tests der ISF und/oder der ASA erfolgreich durchlaufen haben, zukünftig zugelassen sind. Vor dem Hintergrund der Entwicklung des Sports ist diese Sicherheitsvorschrift zu begrüßen.

Die Schiedsrichter werden entsprechend die Schläger zukünftig nicht nur auf Unversehrtheit, odern auch auf zulässigkeit prüfen können. Eine entsprechende Regelung wird in das Bundesliga-Manual 2012 aufgenommen werden.

 

 

Hier der beschlossene Antrag in Gänze:

Antrag an den AfW

Betr.: Zugelassene Schläger für den Softball Spielbetrieb.

 

Änderung des BuSpO-Artikels 4.3.04

Alt:
SOFTBALL: Schläger, die ganz oder teilweise aus TIMETAL 15-3 oder TELEDYNE 15-333 Titanlegierung bestehen, sind nicht zugelassen.

Neu:
SOFTBALL: Zur einheitlichen Umsetzung der Regel 3.1 gilt für den Softball Spielbetrieb:
Ein Schläger gilt als zugelassen, wenn er

Das gültige ISF Logo für zertifizierte Softballschläger aufgebracht hat oder:
das gültige ASA Logo für zertifizierte Softballschläger aufgebracht hat und nicht auf der Liste der ausgeschlossenen Schläger der ASA steht.

 

Hintergrund:

Seit dem 1. Januar 2002 gibt es bei der ISF ein Zertifizierungsverfahren für Softball Schläger. Die ISF publiziert daher eine Liste mit zugelassenen Schlägern und ermöglicht getesteten Schlägern eine Kennzeichnung. Diese Schläger sind für alle ISF Veranstaltungen zugelassen.

Ursprünglich nutze die ISF den mathematischen „bat performance factor (BPF) und eine Kennzeichnung erfolgte durch eine „ISF BPF 1.20“ Markierung.

Inzwischen hat die ISF den Zertifizierungsprozess geändert und greift auf einen sog. High-speed batted ball test (BBS) der American Society of Testing and Materials zurück. Dabei wird die Beschleunigung des Balles durch den Schläger gemessen. Das Limit für die Zertifizierung liegt bei einer Abgangsgeschwindigkeit von 160,93 Km/h (100 mph).

Die Amateur Softball Association of America (ASA) greift auf gleiche Testverfahren zurück, legt das Limit allerdings bereits bei 157,72 km/h (98 mph) an.

Die ISF publizierte folgenden Hinweis zur Änderung des Testverfahrens und der Folgen:

The ISF Playing Rules Commission adopted bat certification standards effective January 1, 2002. Currently, the (ASTM F2219) high-speed batted ball test (100 mph) is used for determining bats allowed to be used in ISF World Championships, World Cups and the Olympic Games. Also included are the qualifying tournaments for both the World Championships and the Olympics.

August 31, 2008 marked the end of the period during which bats that complied with the previous ISF bat performance standard (1.20 BPF) were permitted to be used in ISF play.

Wegen des großen amerikanischen Marktes und weil viele andere Verbände die Liste der ASA übernommen habengibt es einige Hersteller, die auf die ISF Zertifizierung verzichten und sich lediglich der ASA Zertifizierung unterziehen.

Auch im Rahmen von ESF Veranstaltungen wird ein Schläger anerkannt, der auf einer der beiden Listen steht.

Diese Regelung zum Schutz der Spielerinnen sollte auch im Deutschen Baseball und Softball Verband e.V. entsprechend umgesetzt werden.

 

Das Regelwerk:

Bis zur Überarbeitung 2005 (ISF Rules 2006 – 2010) gab es in den Regeln den Hinweis, dass Schläger die ganz oder teilweise aus TIMETAL 15-3 oder TELEDYNE 15-333 Titanlegierung bestehen nicht zugelassen sind. Aus dieser Zeit stammt noch die Formulierung, die sich in der Bundesspielordnung befindet.

3.1.

b. Shall be metal, bamboo, plastic, graphite, carbon, magnesium, fiberglass, ceramic, or any other composite material approved by the ISF Equipment Standards Commission.

NOTE: Bats made of or containing TIMETAL 15-3 or TELEDYNE 15-333 titanium alloy will be temporarily refrained from use in international championship play until further testing is completed.

Inzwischen sind die Regeln zweimal geändert und das Testverfahren erneuert worden, ohne dass eine Anpassung der Bundesspielordnung erfolgte.

Die derzeit gültigen Regeln sind wie folgt:

3.1

c. Shall be metal, bamboo, plastic, graphite, carbon, magnesium, fiberglass, ceramic, or any other composite material approved by the ISF Equipment Standards Commission.

 

n. Shall be marked by the manufacturer in a prominent manner so as to be easily visible: “OFFICIAL ISF APPROVED SOFTBALL” or other notification as may be selected and approved by the ISF Equipment Standards Commission. If the approval notice cannot be read due to wear on the bat, the bat may still be permitted in play if it is in compliance with ISF Rules in all other respects and that compliance is determinable with reasonable certainty.

Daher ist eine Anpassung der BuSpO erforderlich.

 

Übergangsvorschrift:

Da in den vergangen Jahren eine Kontrolle der Schläger nicht stattgefunden hat, ist es sinnvoll zumindest für die unteren Ligen eine Übergangszeit bis 2013 zu schaffen, damit alte Schläger genutzt werden können und keine unnötigen Kosten entstehen. Allerdings sollte klar Kommuniziert werden, dass ab dem Jahr 2013 diese Regelungen für alle Ligen gelten, damit dies bei der Neuanschaffung berücksichtigt werden kann.

Für die Softball Bundesligen und die nationalen Veranstaltungen, sollte unter Berücksichtigung des Spielniveaus und des Einsatzes von ausländischen Spielerinnen eine möglichst frühzeitige Einführung dieser Regelung gelten.

Zurück