icon
Avatar
Thomas_Lohnert
Moderator
Beiträge: 1945
Bin gestern von der U16 EM zurück gekommen. Wir haben uns (als Pilotprojekt, weil einige in der Crew recht unerfahren waren) einen Tag früher als bei solchen Turnieren sonst üblich getroffen und eine kleine Clinic abgehalten. In einer Session haben wir uns über verschiedene Case Plays (aus dem WBSC Case Book) ausgetauscht.

Mit diesem hier habe ich so meine Probleme:

iconZitat:
PLAY 8.1-11:
R1 is at 3B, one out, bottom of the seventh inning and a tie score. B4, a long ball hitter, is at bat. B4 is obstructed by the catcher while swinging at a pitched ball. B4 is awarded 1B on the catcher obstruction and R1 remains at 3B. May B4 take the result of the play (a ball or a strike) instead of the award?
RULING:
Yes, a swinging strike is a play, just as much as a fly ball or a base hit is a play. The manager of the offensive team should have the option of B4 being awarded 1B or taking the result of the play by B4 remaining at the plate with another strike added to the count (8-1d effect [2 & 4])


Ich denke mal wir sind uns einig, dass wir den ganzen Quatsch mit "long ball hitter", "tie score" und "bottom of the seventh" ignorieren können, das soll nur verdeutlichen, warum es aus Coaches-Sicht Sinn machen könnte, die Option zu ziehen.

Sind wir uns auch einig, dass die aktuelle Lehrmeinung (meinem Kenntnisstand nach von Bob Stanton kommend) fordert, dass wir bei einem Option Play nicht (wie früher mal gelehrt wurde) abwarten, ob der Coach kommt, und wenn nicht setzen wir die Strafe durch, sondern wir gehen aktiv auf den Coach zu und fragen ihn was er will, richtig? In Verbindung mit dem oben Beschriebenen heißt das für mich, dass ich bei jeder Catcher's Obstruction zum Coach laufen und erst mal die Option anbieten muss?

Bisher hätte ich das eigentlich so gehandhabt, dass ich immer, wenn das Resultat der CObs ein swing-and-miss ist, die Strafe durchsetze. Eine Option hätte ich nicht angeboten. Und generell sage ich, wenn ich einmal auf "Strafe durchsetzen" entschieden habe, dann steht das. Genau deshalb frage ich ja in Situationen, wo die Option klar vorhanden ist (z.B. R hat gescored, war aber nicht geforced, müsste also bei CObs zurück), vorher nach. Ich verhänge nicht erst mal die Strafe und frage dann. Wenn aber jede CObs zum Play ernannt wird, muss ich jedesmal fragen (und werde in 99,9% der Fälle ausgelacht), das ist doch bescheuert.

Die Lösung ist also:
Wenn ein "richtiges" Play vorhanden ist, Ball wurde z.B. trotz CObs geschlagen oder ein ungeforcter Runner ist advanced oder sowas, dann aktiv anbieten. Wenn aus der CObs nur ein swing-and-miss resultiert setzen wir die Strafe durch, würden aber dem Coach erlauben, rauszukommen und das Resultat des Plays zu fordern und dann drehen wir die Strafe wieder zurück, auch wenn das bedeutet, dass der Batter mit einem Strike mehr erneut schlägt?


Und dann noch in dem Zusammenhang: kann aus einer CObs ein dropped third strike werden? Muss ja eigentlich, wenn es ein swing-and-miss werden kann. Die Regel sagt allerdings, dass nur bei einem geschlagenen Ball (auf den alle mind. 1 Base weiter kommen) die Möglichkeit besteht, dass die CObs annulliert wird. Die D3K Variante gibt es nur bei Illegal Pitch. Was ist jetzt also, wenn durch D3K der Batter 1st erreicht und ein R von 2 nach 3 kommt? Steht das Play, weil CObs annulliert? Oder muss der Coach die Option ziehen, damit es steht? Diese ganze Option-Play-Kacke, die eh extrem selten vorkommt (naja, bei mir ab jetzt vielleicht häufiger, weil bei jeder CObs, aber auch die ist ja eher selten), ist doch totaler unnötig komplizierter und nicht vernünftig durchdachter Unfug :scared:

iconZitat:
RULE 8. BATTER-RUNNER AND RUNNER.
Sec. 1. THE BATTER BECOMES A BATTER-RUNNER.
d. When the catcher or any other defensive player obstructs, hinders, or prevents the batter from striking at, or hitting a pitched ball.

EFFECT – Sec. 1d:
1. The umpire shall give a delayed dead ball signal with the ball remaining live until the end of play.
2. The manager of the offensive team has the option of: (a) Taking the award for "catcher obstruction", or (b) Taking the result of the play.
3. If the batter hits the ball and reaches first base safely, and if all other runners have advanced at least one base on the batted ball, "catcher obstruction" is cancelled. All action as a result of the batted ball stands. No option is given.

NOTE: Once a runner has passed a base, even if he misses it, he is considered to have reached that base.

4. If the manager does not take the result of the play, "catcher obstruction" is enforced by awarding the batter first base and advancing all other runners only if forced.
shave your balls, not your bats!
17.07.2017 10:37
Avatar
Thomas_Lohnert
Moderator
Beiträge: 1945
Niemand?
shave your balls, not your bats!
24.07.2017 08:56
Avatar
frank17
Beiträge: 1614
Da musst Du wohl Bob fragen, wie er aus der Nummer wieder rauskommen will :D
24.07.2017 20:21
Avatar
Machalet
Moderator
Beiträge: 2228
Ich teile deinen Ansatz:
- "echtes" Play = es gibt eine Option. -> Option anbieten.
- nur Pitch ohne vorrücken. -> Strafe durchsetzen aber ggf. drehen, wenn der Coach das will. Ggf. (also die wenn die Situation es hergibt weil der Coach eh in Hörweite ist), laut fragen: "Oder willst Du den Strike?".

Mit Verweis auf das Casebook Play würde ich einen D3K wie beim IP behandeln.

R.
I haven't decided if I should call it from the dugout or the outfield. Apparently, both have really great views!

http://academy.baseball-softball.de
31.07.2017 12:35
icon